Die Aphte – Schnelle Hilfe für Betroffene bei Aphten im Mund

Auf dieser und den nachfolgenden Seiten, gebe ich Ihnen Informationen rund um das Thema Aphte (auch Aphthe oder Afte genannt). Sie erfahren, was die Ursachen für Aphten sind und wie man Aften behandeln kann, damit eine schnelle Linderung der Schmerzen einsetzt und Sie wieder entspannt Essen, Sprechen und das Leben genießen können.

Ein Tipp vorneweg: Es gibt einige rezeptfreie Medikamente zum Beispiel bei Amazon*, die die auftretenden Schmerzen bei einer Aphte lindern. Nähere Informationen zu diesen Produkten erhalten Sie auf der Seite Medikamente.

Inhaltsverzeichnis:

Was ist eine Aphte?

Eine Aphte im Mund

Eine Aphte im Mund

Eine Aphte ist eine Schädigung der Mundhöhle, die als milchiges Gebilde am Zahnfleisch, an der Innenseite der Lippen, am Gaumen, an der Zunge oder an den Mandeln auftreten kann. Die Stelle ist von einem roten und entzündlichen Randsaum umgeben und ist sehr schmerzhaft. Patienten die von einer Aphte betroffen sind, klagen über ein Jucken oder Brennen im Bereich der entzündeten Stelle. Besonders spürbar werden diese Symptome beim Essen oder beim trinken säuerlicher Flüssgikeiten. Sehr selten sind auch andere Schleimhäute, wie zum Beispiel im Genitalbereich, betroffen.

In Deutschland leiden ungefähr 2 bis 10 Prozent der Menschen unter dieser schmerzhaften Entzündung der Mundschleimhaut. In rund 85 Prozent dieser Fälle handelt es sich um sogenannte Minor-Aften. Diese Form ist nicht größer als einen Zentimeter und schädigt die betroffene Stelle meist nur oberflächlich. Minor-Aften heilen innerhalb von wenigen Tagen, meist sind Sie nach 1 bis 2 Wochen komplett verschwunden. Major-Aften hingegen werden bis zu 3 cm groß und es kann Wochen bis Monate dauern, bis diese Form abgeheilt ist. Die Schädigung der Schleimhaut ist hier bedeutend tiefer und nach der Abheilung bilden sich meist Narben. Major-Aften treten weitaus seltener auf. Noch seltener treten mehrere kleine Aphten zur gleichen Zeit auf. Diese dritte und letzte Form nennt man herpetiforme Aphte.

Aphten können auch chronisch werden. Bei Menschen die häufiger im Jahr (4-5 mal) unter einer oder mehreren Aphten leiden, spricht man von einer rezidivierenden Aphtose.

Apthen Ursachen

Die genauen Ursachen sind den Forschern bis heute nicht wirklich bekannt. Es wird angenommen, dass eine multifakorielle Entstehung Auslöser dieser Entzündung ist. Außerdem spielen auch genetische Faktoren eine Rolle. Fakt ist, dass das psychische Befinden des Patienten eine entscheidene Rolle spielt. Übermäßiger Stress und ein angeschlagenes Immunsystem erhöhen nachweislich das Risiko einer Apthe.

Weitere Ursachen finden Sie im Artikel Aphten Ursachen.

Symptome und Krankheitsbild

Vor Apthen ist niemand wirklich sicher. Alleine in Deutschland sind 2-10 Prozent der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens von den kleinen Plagegeistern betroffen. Auch wenn ein Mensch bisher nie unter Aphten gelitten hat, es kann jeden treffen.

Hierbei ist das Alter nicht entscheidend, sie können in jedem Lebensabschnitt das erste Mal auftreten. Kinder und ältere Menschen sind weniger von Ihnen betroffen. Am häufigsten leiden Erwachsene unter dieser Entzündung der Mundschleimhaut, wobei Männer seltener zur Aphten-Bildung neigen als Frauen.

Sollten Sie das erste Mal unter Aphten leiden, informieren Sie sich über die Symptome und das Krankheitsbild. Nur dann können Sie sicher sein, ob es sich bei Ihrer Entzündung wirklich um eine Aphten handelt oder nicht.

Aphten Behandlung

Generell bedarf es keiner Behandlung von Aphten, da diese nicht ansteckend sind. Um aber den Schmerz des Patienten zu lindern, werden lokal Salben, Sprays oder Gurgellösungen eingesetzt. Diese betäuben die typischen Symptome, wirken aber nicht den Ursachen entgegen.

Da die Schleimhaut angegriffen ist, wird empfohlen, neben den schmerzlindernden Mitteln auch keimabtötende Mundspülungen zu verwenden, damit keine Krankheitserreger eindringen können. Wie Sie am besten eine Aphte behandeln, erfahren Sie unter Aphten Behandlung.

Medikamente zur Behandlung von Aphten

Die Produktpalette an Präperaten zur Behandlung von Aphten ist breit gefächert. Es gibt Mundspühlungen, Gels und Salben die man zur Linderung der Symptome einsetzen kann. Damit Sie wissen, welche rezeptfreien Medikamente empfehlenswert sind, habe ich einige sehr empfehlenswerte Produkte ausgewählt und aufgelistet.

Verschaffen Sie sich einen Überblick

Hausmittel gegen Aphten

Auch ganz gewöhnliche Hausmittel, können die Schmerzen lindern. Einige eigenen sich sogar so gut zur Behandlung der Aphten, dass Sie eine raschere Abheilung begünstigen. Egal ob Kamillentinktur, Grüner Tee oder Teebaumöl, jedes dieser Hausmittel hat seine Vor- und Nachteile bei der Behandlung und es gibt noch viele weitere Hausmittel, die von Betroffenen eingesetzt werden.

Verschaffen Sie sich deshalb einen Überblick über die Hausmittel, die zur Behandlung der Entzündung der Mundschleimhaut eingesetzt werden. Sehr viele Betroffene haben auch bereits Ihre Erfahrungen mit dem ein oder anderen Hausmittel geteilt. Reinschauen lohnt sich also, besonders wenn Sie schnelle Hilfe brauchen.

Hausmittel gegen Aphten

Weitere Informationen

Neben den bereits erwähnten, bietet Ihnen dieser Ratgeber noch viele weitere Informationen mit Bezug auf Aphten. Seien es Bilder oder Erkrankungen die mit den kleinen fiesen Bläschen einhergehen oder Informationen über andere Krankheiten, bei denen ebenfalls Bläschen im Mund auftreten. Informieren Sie sich hier umfassend über Apthen und angrenzende Themen!