Aphten lasern lassen und sofort schmerzfrei sein

Zur direkten Behandlung von Aphten bietet sich neben den rezeptfreien Medikamenten, den Hausmitteln oder den homöopathischen Mitteln, auch die Laserbehandlung von Aphten mit einem Diodenlaser an.

Mit dem Laserverfahren, können die Aphten rasch eingedämmt und die Heilung eingeleitet werden. Der größte Vorteil beim Aphten lasern ist jedoch, dass die Schmerzen sofort nach der Behandlung verschwinden. Dabei ist die Laserbehandlung gewebeschonend und es entstehen keine Narben.

Damit Sie sich ein besseres Bild von dieser Behandlungsmöglichkeit bei Aphten machen können, habe ich ein Interview mit dem Zahnarzt Stefan Gottschalk geführt. In diesem beantwortet der Fachmann alle relevanten Fragen und stellt Ihnen die Behandlungsmethode näher vor.

Das Interview zum Thema „Aphten lasern“

1) Hallo Herr Gottschalk. Bitte stellen Sie sich meinen Lesern kurz vor.

Hallo liebe Leser,

mein Name ist Stefan Gottschalk, bin 42 Jahre alt, verheiratet und Vater einer 6´jährigen Tochter.

Ich übe den Zahnarztberuf seit 2003 aus, bin Inhaber der Tätigkeitsschwerpunkte Implantologie, Parodontologie und Endodontie. Ich betreibe meine Praxis seit 2005 in dem schönen Städtchen Bensberg bei Köln und beschäftige mich seit 2004 mit der Laserzahnheilkunde, im Speziellen im Bereich der Weichgewebsbehandlung. Hierzu gehört vor allem die Parodontosebehandlung von Zähnen und Implantaten bei Knochenverlust, der Parodontitis und Periimplantitis. Zusätzlich ist der Laser das einzige Hilfsmittel, um eine Aphte sofort schmerzfrei zu behandeln.

2) Welche Behandlungsmethoden, Medikamente oder Hausmittel favorisieren Sie, zur Behandlung von Aphten?

Die Aphte ist eine Gewebeveränderung, die sehr schmerzhaft an entsprechenden Stellen sein kann, wenn sie mit Säuren in Kontakt kommt oder durch Reibung beim Sprechen und Essen schmerzt.

Es gibt viele Mittel auf dem Markt, die Linderung versprechen, jedoch kaum eines hält was es verspricht. Eine sofortige Verbesserung konnte ich mit keinem dieser Produkte erfahren. Da ich selber immer wieder unter Aphten leide, die bei mir in der Kombination:  Stress, wenig Schlaf und reduzierter Ernährung auftreten, habe ich als Zahnarzt alles ausprobiert, was der Markt offiziell und inoffiziell für Aphtenbehandlungen anbietet. Den einzigen Erfolg konnte ich mit dem Diodenlaser verbuchen.

3) Wie funktioniert das Lasern von Aphten in einer Zahnarztpraxis und wie lange dauert eine Behandlung?

Hierzu darf die Aphte nicht auf dem Kieferknochen aufliegen. Sie sollte immer im Weichgewebe liegen, somit in der Umschlagfalte oder Lippen- und Wangeninnenseite, dem Zahnkranz gegenüberliegend.

Die Aphte wird vor dem Eingriff mittels einer kleine örtlichen Betäubung betäubt. Sowie der Patient nach 2 Minuten keine Schmerzempfindung auf der Aphte mehr hat, wird die Oberfläche der Aphte mit dem Laser abgetragen. Es entsteht eine bräunlich schwarze Kruste auf der Aphte, die sich nach 1-2 Tagen in eine weißliche Kruste umwandelt. Der Eingriff dauert ca. 1-2 Minuten. Wir verabreichen unserem Patienten direkt nach der Behandlung eine Ibuprofen 600 als Tablette. Diese nimmt die anfängliche Missempfindung durch den pikser der Spritze und des kleinen Eingriffs. Nach ca 1-2 Stunden sollte die Betäubung vollständig weg sein und Dank des Ibuprofens gibt es keine Folgebeschwerdehn an dem Tag. Man kann nach Abklingen der Betäubung direkt schmerzfrei essen. Die Aphte mit seinen unangenehmen Begleiterscheinungen ist nicht mehr vorhanden, lediglich eine kleine Wunde mit einer Kruste, die sich am ersten Tag etwas rauh anfühlt. Jedoch ist essen und trinken völlig schmerzfrei möglich.

Aphten lasern: Vor und nach der Behandlung mit einem Diodenlaser

Aphten lasern: Vor und nach der Behandlung mit einem Diodenlaser

4) Wieviel kostet eine Behandlung und werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen?

Die Kosten für eine Aphtenbehandlung mit einem Laser sollten nicht teurer als 50-80 € sein. Dies beinhaltet die Materialkosten und die Arbeitszeit des Zahnarztes. Diese Kosten werden in der Regel von den privaten Kassen übernommen, leider jedoch nicht von den gestzlichen Kassen.

5) Welche konkreten Vorteile bietet das Lasern gegenüber anderen Behandlungsmethoden?

Da der Laser eine sofortige Schmerzfreiheit der Aphte darstellt, ist er das einzige Mittel, was wirklich sofort hilft, gegenüber anderen Möglichkeiten. Der Grund dafür ist die Wandlung der schmerzhaften Aphte in eine Zahnfleischabschürfung, die weder auf Berührungs- oder Essensreize reagiert.

6) Wird durch das Lasern eine Reduktion des Auftretens von Aphten erreicht?

Eine Reduktion der Aphten durch den Laser ist nicht wahrscheinlich und konnte von uns auch nicht beobachtet werden, da der Auslöser der Aphte vielseitig sein kann, worauf der Laser keinen Einfluss hat.

7) Welche Risiken existieren?

Bei einer sachgerechten Behandlung durch einen Zahnarzt, der in der Laserzahnheilkunde geschult ist, können keine Risiken auftreten. Jedoch wird die behandlung von einem unerfahrenen Zahnarzt durchgeführt, können erheblich zahnfleischverletzungen entstehen. Der Laser ist halt ein elektronisches Scallpell, mit dem man Gutes und Schlechtes machen kann, wie mit jedem Haushaltsmesser. Aus diesem Grund sollte man wie bei allen medizinischen oder zahnmedizinischen Behandlungen sich immer einen Fachmann suchen, der über eine gute Erfahrung in dieser Therapieform verfügt.

8) Was ist von sogenannten Softlasern zu halten? Kann man diese bedenkenlos einsetzen oder sind sie eher nicht für den Heimgebrauch zu empfehlen?

Softlaser nutzen der Aphtenbehandlung nichts, da ich mit dem Softlaser kein Zahnfleisch entfernen kann. Diese Softlaser werden heute in der Parodontosetherapie mit einer Flüssigkeit verwendet, die durch den Softlaser aktiviert wird und bakteriozid wirkt. Da die Aphte kein Bakterium ist, ist hier kein Erfolg zu erwarten.

9) Vielen Dank für das Interview Herr Gottschalk. Ihr Schlusswort:

Ich freue mich, wenn dieser Beitrag vielen Aphtengeplagten Menschen helfen kann, vielleicht gibt es ja irgendwann einmal ein Mittelchen, das den Laser ersetzen kann, momentan ist er aber das Mittel der wahl für Menschen, die eine sofortige Linderung haben möchten.

Ihr Stefan Gottschalk

Mein Fazit

Das Lasern einer Aphte hört sich für mich sehr vielversprechend an. Die Behandlung dauert nur 1-2 Minuten. Danach ist man sofort schmerzfrei und kann nach dem abklingen der Betäubung, wieder bedenkenlos Essen und Trinken. Die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Aphte sind ebenfalls verschwunden. Alles was nach dem Lasern einer Aphte übrigbleibt, ist eine kleine Wunde mit einer Kruste, die sich ein bißchen rauh anfühlt.

Problematisch könnte es natürlich mit der Finanzierung der Laserbehandlung bei Aphten werden. Herr Gottschalk schrieb ja, dass diese 50-80 Euro kostet und ich kann mir vorstellen, dass sich das nicht jeder leisten kann.

Was halten Sie von dieser Behandlungsmöglichkeit? Klingt das für Sie ebenfalss vielversprechend? Würden Sie das Geld für die Behandlung ausgeben, damit Sie sofort schmerzfrei sind? Haben Sie vielleicht schon Erfahrung mit beim Aphten lasern sammeln können?

Wie immer interessiert mich Ihre Meinung!

22 Gedanken zu „Aphten lasern lassen und sofort schmerzfrei sein

  1. Klein

    Guten Tag,

    diese Methode war mir bislang unbekannt und hört sich sehr vielversprechend an!

    Da meine Mutter immer nach einem zahnärztlichen Eingriff (sie benötigt Kronen) unter mehreren sehr (!) schmerzhaften, tiefen Aphten leidet, habe ich ihr gerade zu einem Lasern geraten. Doch da ihre gesetzliche KK nicht zahlen wird und für sie der Betrag zu hoch ist – es müssten außerdem mehrere behandelt werden – und eine Kostenübernahme durch mich nicht annimmt – kommt dies für sie nicht infrage.

    Da bin ich schon wieder einmal sehr verärgert darüber, dass man auch hier – zumal bei solch schmerzhaften Symptomen – umsonst den gesetzlichen Beitrag gezahlt hat.

    Und da soll es sich nicht um eine Zwei-Klassen-Medizin handeln? Immer wieder ärgerlich das.

    Aber schön, dass diese Methode überhaupt existiert.

    VG

    Antworten
    1. Enrico Artikelautor

      Hallo Herr Schröder,

      ich werde Ihre Frage an Herrn Gottschalk weiterleiten. Wenn er antwortet, meldet er sich direkt hier oder ich werde die Antwort stellvertretend einstellen.

      Viele Grüße

      Antworten
  2. Hans

    klingt ganz gut aber bei der vielzahl an aphten die ich seit jahren andauernd bekomme wäre die behandlung ein sehr teures fass ohne boden da ja die ursache nicht behoben wird. bleibt mir wohl weiterhin nur das schmerzhafte aussitzen..

    Antworten
  3. Lukas

    Also der Artikel scheint eher eine Werbung zu sein, als ein kompetenter Rat. Überall Rechtschreib- und grammatikalische Fehler.
    Ich würde nach diesem Artikel eher von solch einer Behandlung abraten.

    Antworten
    1. Enrico Artikelautor

      Hallo Lukas,

      würdest du von der hier vorgestellten Behandlung aufgrund der Rechtschreibfehler abraten oder sind dir auch inhaltliche oder fachliche Fehler aufgefallen?

      Hast du diese Behandlungsmethode vielleicht schon selbst ausprobiert und schlechte Erfahrungen gemacht?

      Alleine aufgrund der Rechtschreibfehler, die Behandlungsmethode schlecht zu machen, würde ich nämlich nicht wirklich verstehen.

      Viele Grüße
      Enrico

      Antworten
  4. Martina

    @ Lukas: der Hinweis zu Orthografie- und Grammatikfehlern ist in meinen Augen doch sehr abgehoben. Es handelt sich um fehlende Buchstaben und fehlende Kommata, also umgangssprachlich um Tippfehler. Das heißt, der Text ist nicht gründlich editiert worden, aus welchen Gründen auch immer. Dafür ist nun aber der inerviewte Zahnarzt nicht verantwortlich zu machen.
    Mit besten Grüßen
    Martina

    Antworten
  5. Saskia

    Hallo an alle Aphten-geplagten,
    habe mir kürzlich 2 Aphten die einfach nicht aufhören wollten und sch….weh taten lasern lassen. Es war genau wie oben beschrieben: ich war innerhalb von Minuten schmertfrei! Der Piekser der Betäubung war sehr unangenehm, aber danach: welche Wohltat! Habe 48 € bezahlt und werde es sofort wieder tun, wenn ich eine Aphte bekomme. Benutze auf Anraten dieses Zahnarztes jetzt eine Zahnpaste ohne Lauryl… und habe seither keine Aphte mehr bekommen!

    Antworten
    1. Agnes

      Ich hab seit sehr langem regelmäßig Aften im Mund (ungefähr seit meinem 8 Lebensjahr), welche mich total beim Essen, trinken und reden stören. Ich würde mich aber nur lasern lassen, wenn ich mir sicher sein kann, dass die Aften nicht widerkehren. Außerdem wollte ich wissen, ob an der Stelle/den Stellen für Immer diese braune Kruste bleibt. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
      LG, Agnes

      Antworten
      1. Enrico Artikelautor

        Hallo Agnes,

        durch das Lasern wird das weitere Auftreten von Aphten nicht verhindert. Die Behandlung der Aphten mit einem Laser, hat nämlich keine Auswirkung auf den eigentlichen Auslöser deiner Apthen. Die Aphten werden also mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nach dieser Behandlungsmethode wieder auftreten.

        Die braune Kruste bleibt nicht für immer. Herr Gottschalk hat ja geschrieben, dass sich diese nach 1-2 Tagen in eine weißliche Kruste umwandelt und dann mit der Zeit abheilt. Hier brauchst du also keine Angst haben, dass du ewig mit dieser eher unschönen Stelle im Mund leben musst.

        Viele Grüße
        Enrico

  6. Michael

    Ich habe heute eine Aphte an der Innenseite meiner Unterlippe mittels Laser behandeln lassen. Normalerweise lasse ich die Aphten ausheilen, aber da morgen eine Zahnbehandlung ansteht, wollte ich nicht zusätzlich zu dieser die Schmerzen bei Berührung durch Instrumente riskieren.
    Die Behandlung wurde mittels Dioden-Impulslaser bei 160 mW (Einstellung „Aphte“, Unterpunkt „Herpes“) und ohne Betäubung durchgeführt. Der Laser kommt ca. 70 s bei einer Aphte von 7 mm Durchmesser zum Einsatz. Es kommt zu keiner thermischen Schädigung der Haut, wie auf dem Bild zu erkennen ist. Betäubung und Schmerzmittel sind nicht nötig.
    Die Behandlung kostete 35 Euro und wird von der Krankenkasse nicht übernommen.
    Ich sitze hier bei einem Kaffee und kann die Wirksamkeit durch diese Nagelprobe bestätigen.
    Gute Besserung an alle!

    Antworten
  7. Maik

    Hallo zusammen,

    ich habe eben erst durch das Internet erfahren, was das ist, was ich da ab und zu mal an der Zunge habe.
    Meine Methode bisher, und ich werde dabei bleiben, mit den Fingernägeln oder Zähnen „knipse“ ich das kleine Bläschen weg. Manchmal blutet es ganz kurz, aber das dauert dann höchstens 1 Minute. Die Beschwerden sind sofort weg und es bleiben keinerlei Spuren. Aber wie gesagt, bei mir kommt das eher selten vor und die Dinger sind auch nie wirklich groß…

    Antworten
    1. Harald

      Hallo,
      auch ich bekomme in regelmäßien Abständen Aphten im Mundraum. Wenn das wieder der Fall ist, weis ich, es ist höchste Zeit die Zahnbürste zu wechseln. Durch leicht abstehende Borsten, können oder werden alle möglichen Stellen im Mundraum leicht verletzt und die folge (bei mir) ist eine Aphtenbildung.
      Zur Laserbehandlung sage ich nur GELDMACHEREI und die Kassenpatienten sind sowiso wieder die Dummen! Neue Zahnbürste, mehrmals täglich Spülen mit Meridol oder ähnichen und die Aphte heilt sehr schnell ab.

      Antworten
    2. Sarah

      Hmm aber man kann doch nit die afte wegbeissen? Zumal sie bei mir rechts unten an der rechten backe ist. Ich kann kaum sprechen und essen. Habe zig salben etv auprobiert. Alles ist für nichts

      Antworten
  8. renate

    Sehr empfehlenswert ist Oralmedic . Das Medikament ist in einem Applikator drin und wird auf die Aphthe aufgetupft. Brennt kurz und wirkt sofort, weil die Schleimhaut von einer Schicht überzogen wird .Das einzige was mich immer gestört hat war der Preis. Für eine Applikation sind das ungefähr 4 €, reicht für eine Behandlung, die dann aber auch nicht wiederholt werden muss. Im Gegensatz zum Lasern aber doch noch ein wesentlicher Preisunterschied.

    Antworten
    1. Heiko

      Oralmedic ist Schwefelsäure, die im Prinzip die Oberfläche der Aphte komplett zerstört. Bei kleinen Aphten funktioniert das ganz gut. Wenn man aber – so wie ich – ständig mit größeren Vertretern dieser Plagegeister zu tun hat, kann das wirklich, wirklich weh tun! Und dass es danach besser wird, kann ich auch nicht bestätigen.
      Oralmedic kann man aber durchaus mal ausprobieren. Jeder wie er mag… 🙂

      Ich bin übrigens der Überzeugung, dass vermehrte Aphten-Bildung etwas mit der Darmschleimhaut zu tun haben. Falsche Ernährung, Lebensmittelunverträglichkeiten oder sogar Morbus Crohn oder Collitis Ulcerosa (die hatte ich z.B. mal!) würde ich in den engeren Kreis der Verdächtigen einbeziehen.

      Ich werde mich jetzt mal vermehrt um eine gezielte Ernährung und eine Darmsanierung kümmern. Irgendwie muss man die Biester ja mal loswerden. 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.